The latest news, top headlines

Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung : Strafanzeige gegen Scholz und Tschentscher wegen „Cum-Ex“

Der Anwalt Gerhard Strate wirft dem Kanzler vor, Falschaussagen im Zusammenhang mit dem „Cum-Ex“-Skandal gemacht zu haben. Scholz weist das zurück..

Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung : Strafanzeige gegen Scholz und Tschentscher wegen „Cum-Ex“

Gegen Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (Mitte,SPD) und Kanzler Olaf Scholz (SPD, rechts) wurde Strafanzeige gestellt.Foto: imago/snapshot

Der renommierte Hamburger Strafrechtler Gerhard Strate hat im Zusammenhang mit der in den „Cum-Ex“-Skandal verstrickten Warburg Bank Strafanzeige gegen den Bundeskanzler und früheren Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz erstattet.

Die Anzeige richtet sich zudem gegen Scholz‘ Nachfolger im Rathaus, Peter Tschentscher. In einem Schreiben an den Hamburger Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das zuvor auch andere Medien berichtet hatten, wirft der Anwalt den SPD-Politikern Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Scholz darüber hinaus auch falsche uneidliche Aussage vor. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Eingang.

[Der tägliche Nachrichtenüberblick aus der Hauptstadt: Schon rund 57.000 Leser:innen informieren sich zweimal täglich mit unseren kompakten überregionalen Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos hier an.]

Scholz habe sich zum Sachverhalt wiederholt und umfassend geäußert, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner am Freitag in Berlin. Insofern sehe der Kanzler allem Weiteren „gelassen“ entgegen. Scholz hat den Verdacht, als Bürgermeister Einfluss auf die steuerliche Behandlung der Warburg Bank genommen zu haben, stets zurückgewiesen – ebenso wie Tschentscher.

In der knapp 40-seitigen Anzeige führt Strate aus, dass die Hamburger Finanzverwaltung 2016 aufgrund bereits vorliegender Erkenntnisse über „Cum-Ex“-Geschäfte der Warburg Bank nicht hätte auf eine Rückforderung von zu unrecht erstatteten Kapitalertragsteuern verzichten dürfen.

Aktuell beliebt bei Tagesspiegel Plus:

  • Die größten Managementfehler: So erkennen Sie, ob Ihr Chef eine Pfeife ist
  • Bin ich schon Alkoholiker? Woran man erkennt, ob man zu viel trinkt
  • Wie lange hält der Booster? „Wer die dritte Impfung hat, kann sich erst mal sicher fühlen“
  • Ein Superminister mit Superproblemen: Habeck auf der Suche nach einer Million Fußballfeldern

Der mit Billigung des damaligen Finanzsenators Tschentscher vorgenommene Verzicht sei „nicht etwa eine „knallharte Rechtsentscheidung“, sondern ein Willkürakt – strafrechtlich als Beihilfe zur Steuerhinterziehung (…) zu bewerten“, schreibt der 71-Jährige.

Scholz wirft der Strafrechtler vor, im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum „Cum-Ex“-Skandal nicht die Wahrheit gesagt zu haben, als er angab, sich nicht mehr an Treffen 2016 und 2017 mit den Bankeigentümern Christian Olearius und Max Warburg erinnern zu können. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.