The latest news, top headlines

Vermisster 16-Jähriger : Joshua B. aus Berlin-Hellersdorf tot aufgefunden

Traurige Gewissheit drei Wochen nach dem Verschwinden: Die Leiche des 16-Jährigen wurde in einer Grünanlage entdeckt. „Gute Reise“, schreiben die Eltern zum Abschied.

Vermisster 16-Jähriger : Joshua B. aus Berlin-Hellersdorf tot aufgefunden

Ein Blick über Marzahn-Hellersdorf vom Kienberg aus.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der seit Anfang Dezember vermisste Joshua B. aus Hellersdorf ist tot. Das teilte die Berliner Polizei am ersten Weihnachtsfeiertag mit.

Ein Passant fand die Leiche des 16-Jährigen demnach am Samstag gegen 12 Uhr in einer Grünanlage an der Cecilienstraße in Biesdorf, das ebenfalls zum Bezirk Marzahn-Hellersdorf gehört.

Nach Angaben des Lagezentrums der Polizei wurde der Jugendliche im Bereich des verlängerten Wuhle-Wanderwegs entdeckt. Hinweise für ein Fremdverschulden liegen den Angaben zufolge nicht vor.

Der Jugendliche aus Hellersdorf hatte die elterliche Wohnung am 3. Dezember morgens verlassen, um zur Schule zu gehen. Dort kam er jedoch nicht an.

Vier Tage später hatte die Polizei eine Vermisstenmeldung herausgegeben und öffentlich nach Joshua gefahndet. Seinerzeit konnten die Ermittler nicht ausschließen, dass der Schüler sich in einer hilflosen Lage befand.

„Aktuell herrscht Leere, Trauer und Machtlosigkeit“

Seither hatte die Polizei den Jungen mit beträchtlichem Aufwand gesucht, auch Spürhunde kamen zum Einsatz. Die Eltern unternahmen ebenfalls große Anstrengungen, um ihren Sohn zu finden. Joshuas Vater richtete etwa eine Facebook-Seite ein, über die er zahlreiche Aufrufe verbreitete, die auch auf große Resonanz stießen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Am Samstagnachmittag teilten die Eltern dort auch die Todesnachricht. „Wir möchten euch von Herzen für eure Unterstützung bei der Suche danken – dieser Zusammenhalt hat uns viel Hoffnung gegeben“, schrieben sie dort. „Eine Hoffnung, von der wir uns nun leider verabschieden müssen. Aktuell herrscht Leere, Trauer und Machtlosigkeit…“ Und dann: „Gute Reise, Joshua. Du fehlst.“ (mit dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.