The latest news, top headlines

Softwaretricks und gegenseitige Absprachen : Berliner Ärzte erschleichen sich begehrte Impfschichten

Für Mediziner und Medizinerinnen sind die Schichten im Impfzentrum sehr lukrativ. Für eine sechsstündige Schicht erhalten sie 720 Euro.

Softwaretricks und gegenseitige Absprachen : Berliner Ärzte erschleichen sich begehrte Impfschichten

Für Ärzte sind die Schichten in den Impfzentren ein lohnender Nebenverdienst.Foto: dpa/Sean Gallup

Aus internen Mails der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin soll hervorgehen, dass sich Berliner Ärzte gegenseitiger Absprachen und einer speziellen Software bedient haben, um in den Impfzentren möglichst viele der finanziell attraktiven Dienste für sich zu buchen.

Das berichtet der „Spiegel“. „Leider haben wir feststellen müssen, dass einige Ärzt*innen für die Dienstübernahme technische Hilfsmittel eingesetzt haben“, schrieb die KV Berlin in einer Mail am 31. März. „Der Einsatz dieser technischen Hilfsmittel hat das Ziel einer Fair-Verteilung der Impfdienste kompromittiert.“

Der Berliner KV-Chef Burkhard Ruppert bestätigt dem „Spiegel“, dass man zwei Kollegen identifiziert und von der Arbeit in den Impfzentren ausgeschlossen habe.

Auch soll es Absprachen untereinander zwischen den Ärzten gegeben haben. So sollen sich einige der Medizinerinnen nur deshalb in das Schichtsystem eingetragen haben, um die Dienste an befreundete Kollegen weiterzugeben.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Am 11. Juni sprach die KV Berlin deshalb eine Warnung aus: „Sofern sich bei der Analyse herausstellt, dass Ärzt*innen Dienste buchen, um diese nicht selbst wahrzunehmen, sondern um sie an andere Ärzt*innen abzugeben, behalten wir uns den Ausschluss der betreffenden Ärzt*innen vor.“
KV-Chef Ruppert bezeichnete die Vorfälle als „bedauerliche Einzelfälle“ im Hinblick auf das Verhalten der Ärzte untereinander, Er erklärte außerdem, dass die Warnmails eine disziplinierende Wirkung gehabt hätten.

Für eine sechsstündige Schicht bekommen Ärztinnen und Ärzte 720 Euro, angestellte Ärzte verdienen durchschnittlich weit weniger, auch für niedergelassene Ärzte ist das ein guter Verdienst. (tsp)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.