The latest news, top headlines

Peinlicher Zahlendreher in offiziellem Schreiben : Gesundheitsamt verordnet Familie drei Monate Isolation

Bis April sollte sich eine Familie in Brandenburg zu Hause isolieren: So wollte es ein offizieller Bescheid. Die Stadtverwaltung räumt Fehler ein.

Peinlicher Zahlendreher in offiziellem Schreiben : Gesundheitsamt verordnet Familie drei Monate Isolation

Weiß nicht immer Bescheid: das Brandenburger Gesundheitsamt.Foto: dpa

Stolze drei Monate sollten eine Zwölfjährige und ihre Familie in Brandenburg an der Havel in häuslicher Isolation bleiben. Einem Schreiben des örtlichen Gesundheitsamtes vom Mittwoch zufolge endet die Isolation erst am 1.04.2022.

Im Dezember war der Corona-Test des Mädchens positiv ausgefallen. „Ich dachte, das ist ein Aprilscherz, denn da stand ja: bis zum 1. April“, sagte die Zwölfjährige am Donnerstag.

Offenbar hatte sich ein Zahlendreher in das Dokument eingeschlichen. Die Familie will sich nun mit den Behörden in Verbindung setzen und den Sachverhalt klären. Ein neuer schriftlicher Bescheid liegt noch nicht vor. Die Zwölfjährige, die nach eigener Aussage gern wieder zur Schule gehen will, muss momentan zu Hause bleiben.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Stadt Brandenburg räumte inzwischen Fehler bei der Erstellung von Quarantänebescheiden ein. Zum Jahresende seien vereinzelt fehlerhafte Daten über das Ende der ausgesprochenen Quarantänen versendet worden, teilte Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) am Donnerstag auf Nachfrage mit. Korrigierte Bescheide seien auf dem Weg zu den Betroffenen oder hätten sie bereits erreicht.

Die Fehler lägen auch an der sehr hohen Zahlen von Infizierten und Kontaktpersonen, so Scheller weiter. Er bat um Verständnis. (dpa)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.