The latest news, top headlines

Olympia-Blog 2021 : Silber und Bronze für deutsches Segel-Team

Gold im Weitsprung für Mihambo + Bronze für Canadier-Zweier + Basketballer ausgeschieden + Turn-Star Biles kehrt zurück + Mehr im Newsblog.

Olympia-Blog 2021 : Silber und Bronze für deutsches Segel-Team

Tina Lutz und Susann Beucke feiert im Hafen von Enoshima ihren späten Sprung auf den Silberrang.Foto: REUTERS

Erfolgreicher Start in den Tag für die deutschen Segler*innen: Die Seglerinnen Lutz/Beucke holen Silber und ihre Teamkollegen Heil/Plößel erneut Olympia-Bronze. Beide Duos verbesserten sich am letzten Wettkampftag noch um einen Platz (mehr dazu im Newsblog unten).

Mehr Hintergrund zu den Olympischen Spielen in Tokio:

  • Olympische Spiele – Zeitplan, Sportarten und die Highlights in Japan
  • IOC-Direktorin Marie Sallois: „In Tokio erreichen wir Geschlechtergleichstellung“
  • Deutscher Fahnenträger in Tokio: Patrick Hausding ist auf dem Sprung zum Ritter

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page
Aktivieren Neueste zuerst Redaktionell Neueste zuerst Älteste zuerst Highlights See latest updates Neuen Beitrag anzeigen Neue Beiträge anzeigen

Olympia-Blog 2021 : Silber und Bronze für deutsches Segel-Team

Gold, Silber und Bronze für Deutschland

Die wichtigsten Entscheidungen der Nacht im Überblick: – Gold für Weitspringerin Malaika Mihambo. Im letzten Versuch springt die Weltmeisterin 7,00 Meter und auf Platz Eins.- Lutz/Beucke gewinnen Silber in der Segel-Regatta. Das Duo verbessert sich am letzten Tag noch von Bronze auf Silber.- Erste Medaille für die deutschen Kanuten. Sebastian Brendel und Olympia-Debütant Tim Hecker holen Bronze im Canadier-Zweier.- Segler Heil/Plößel holen Bronze. Am letzten Wettkampftag springt das deutsche Duo auf Platz drei und holt wie in Rio Bronze.
Basketballer verpassen das Halbfinale. Mit 70:94 unterliegen die deutschen Basketballer Slowenien mit Superstar Luka Doncic.- Ludwig/Kuzoch verlieren Beachvolleyball-Viertelfinale. Das Duo verliert mit 0:2 Sätzen gegen die US-amerikanischen Gegnerinnen.- Viertelfinal-Aus für deutsche Ringer. Frank Stäbler und Denis Kudle scheitern knapp, aber dürfen auf die Hoffnungsrunde hoffen.- Läufer Robert Farken im Halbfinale. Über 1500 Meter schaffte Farken die Qualifikation. Für Teamkollege Amos Bartelsmeyer reichte es nicht. – Jacob Schöpf Vierter in Kajak-Einer.Bei seinem Olympia-Debüt verpasst Schöpf eine Medaille knapp.- Halbfinale für die Tischtennisspielerinnen. Die deutsche Mannschaft gewinnt knapp mit 3:2 gegen Südkorea.- Wasserspringer Wolfram im Finale. Als Neunter im Halbfinale kommt Martin Wolfram sicher ins Finale. Fahnenträger Patrick Hausding schied schon am Montag im Vorlauf aus.
Kein Beitrag vorhanden Segler Heil/Plößel holen erneut Olympia-BronzeErik Heil und Thomas Plößel haben bei den olympischen Segel-Regatten vor Enoshima erneut Bronze gewonnen. Dank eines zweiten Platzes im Medal Race der 49er verbesserten sich der Kieler und der Hamburger am Dienstag vom vierten auf den dritten Rang der Gesamtwertung und wiederholten ihren Erfolg von Rio 2016. Gold sicherten sich die Briten Dylan Fletcher/Stuart Bithell durch den Sieg im Medaillenrennen, Silber ging an die Rio-Olympiasieger Peter Burling/Blair Tuke aus Neuseeland. (dpa)

Seglerinnen Lutz/Beucke gewinnen Olympia-Silber

Tina Lutz und Susann Beucke haben bei den olympischen Segel-Regatten vor Enoshima Silber gewonnen. Mit Platz fünf im abschließenden Medaillenrennen der 49er FX verbesserte sich das Duo aus Holzhausen und Strande am Dienstag noch vom dritten auf den zweiten Rang der Gesamtwertung. Olympiasiegerinnen wurden wie 2016 in Rio die Brasilianerinnen Martine Grael/Kahena Kunze. Bronze ging an die Niederländerinnen Annemiek Brekkering/Annette Dütz.

Für die deutschen Seglerinnen ist es die erste Medaille seit 21 Jahren. In Sydney 2000 hatte Amelie Lux ebenfalls Silber im Windsurfen geholt. (dpa)

Weitsprung-Weltmeisterin Mihambo gewinnt Gold bei Olympia

Der Weltmeisterin Malaika Mihambo ist im Weitsprung-Krimi von Tokio eine goldene Punktlandung gelungen. Im Olympia-Finale triumphierte die 27-Jährige von der LG Kurpfalz im letzten Versuch mit 7,00 Metern. Silber sicherte sich die bis zum fünften Durchgang führende viermalige Weltmeisterin und London-Olympiasiegerin Brittney Reese aus den USA mit 6,97 Metern vor der Weltjahresbesten Ese Brume aus Nigeria.
 (dpa)

Kanuten Brendel/Hecker holen Bronze im Candadier-Zweier

Sebastian Brendel und Olympia-Debütant Tim Hecker haben im Canadier-Zweier mit Bronze die erste Medaille für die deutschen Kanuten gewonnen. Zum erhofften Gold reichte es für das Duo aus Potsdam und Berlin am Dienstag über die 1000-Meter-Distanz aber nicht ganz. Auf dem Sea Forest Waterway in Tokio musste der als Mitfavorit ins Rennen gegangene 33 Jahre alte Brendel mit seinem neuen Partner Hecker (23) den Kubanern Sergey Torres Madrigal/Fernando Dayan Jorge Enriquez und den chinesischen Weltmeistern Liu Hao und Zhen Pengfei den Vortritt lassen.
Für den Finallauf hatten sich Brendel und Hecker noch als Schnellste mit olympischer Bestzeit qualifizieren können. Bei hitzigen Temperaturen um 30 Grad Celsius und leichten Winden reichte es dann aber nicht, auch wenn das deutsche Team im Schlussspurt noch einmal herankam.
Brendel hat in Tokio noch eine weitere Medaillenchance im Einer – das dritte Gold für den Olympiasieger von London und Rio in dieser Disziplin wäre eine historische Leistung. Brendel geht als Top-Favorit an den Start, am Freitag geht es mit den Vorläufen los, die Medaillen werden am Samstag vergeben.
Vor fünf Jahren in Rio holte der Deutsche Kanu-Verband viermal Gold und insgesamt sieben Podestplätze – es war die stärkste olympische Ausbeute seit Athen 2004. (dpa)

Neuer Tag – neues Glück

 Die deutsche Olympia-Mannschaft hofft bei den Sommerspielen in Tokio auf einen Gold-Tag. Die größten Hoffnungen tragen die Kanuten, bei denen am Dienstag insgesamt vier Endläufe anstehen. Auf Gold schielt Leichtathletin Malaika Mihambo bei der Weitsprung-Entscheidung im Olympiastadion. Bo Kanda Lita Baehre und Oleg Zernikel hoffen im Stabhochsprung auf eine Medaillen- Überraschung. Nach ihrem Weltrekord im Vorlauf peilen die deutschen Bahnradfahrerinnen in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung den Olympiasieg an. (dpa)

Und das war der Tag

Es war ein überaus erfolgreicher Tag aus deutscher Sicht in Tokio mit Goldmedaillen für Julia Krajewski im Vielseitigkeitsreiten und Aline Rotter-Focken im Ringen. Dazu kommen Silbermedaillen für die Bahnsprinterrinnen Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich sowie die Diskuswerferin Kristin Prudenz. Im Beachvolleyball stehen die Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler im Viertelfinale. Dazu gab es einen fünften Platz von Christian Seitz im Schießen mit der Schnellfeuerpistole und das Reit-Team verpasste als Vierter eine Medaille nur knapp. Leider verabschiedeten sich die deutschen Hockey-Frauen schon im Viertelfinale, aber morgen machen es die Männer ja vielleicht besser. Sie treffen dann schon im Halbfinale auf Australien. Auch Basketballer, Handballer und Tischtennis-Teams sind im Einsatz und ganz früh schon die Kanuten. Es könnte also nach dem erfolgreichen Dienstag ein noch besserer Mittwoch folgen.

Radsport: Verband mahnt Sportdirektor Moster ab

Nach seinen rassistischen Äußerungen hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) Sportdirektor Patrick Moster abgemahnt und bis auf Weiteres von seinen internationalen Aufgaben entbunden. Der 54-Jährige hatte im Zeitfahren der Männer Sportler aus Eritrea und Algerien als „Kameltreiber“ bezeichnet und Tokio daraufhin verlassen müssen.

Und weiter geht’s… mit Beachvolleyball

Da haben die deutschen Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler das Viertelfinale erreicht. Das Duo aus Hamburg gewann sein Achtelfinale gegen die US-Amerikaner Jacob Gibb und Tri Bourne 2:1 (17:21, 21:15, 15:11). In der Runde der besten acht  kommt es am Mittwoch (15 Uhr MESZ) nun zu einer Neuauflage des WM-Finals von vor zwei Jahren in Hamburg, als Thole/Wickler den Russen Wjatscheslaw Krasilnikow und Oleg Stojanowski knapp 1:2 unterlegen waren. (dpa) Erste Medaille seit 1996: Pudenz holt überraschend Diskus-Silber 
Diskuswerferin Kristin Pudenz aus Potsdam hat überraschend Silber bei den Olympischen Spielen in Tokio gewonnen. Die 28-Jährige landete am Montag mit der persönlichen Bestleistung von 66,86 Metern im fünften Versuch auf dem zweiten Platz. Nach ihrem Silber-Coup vergoss Pudenz, die in diesem Jahr immer wieder Probleme mit der Achillessehne hatte, Tränen des Glücks. Es war die erste Medaille für die deutschen Leichtathleten in Tokio.

Pudenz bescherte den deutschen Diskuswerferinnen zudem die erste Medaille seit dem Gold-Wurf von Ilke Wyludda 1996 in Atlanta. Olympiasiegerin im von einer rund einstündigen Regenunterbrechung beeinträchtigten Wettbewerb wurde die US-Amerikanerin Valarie Allman (68,98). Auf Rang drei kam Yaime Perez aus Kuba (65,72).

Die Leverkusenerin Marike Steinacker wurde mit 62,02 Metern Achte. Claudine Vita aus Neubrandenburg verpasste den Endkampf der besten acht Diskuswerferinnen als Neunte (61,80 Meter). Die Kroatin Sandra Perkovic, Olympiasiegerin von 2012 und 2016, verpasste als Vierte (65,01) eine Medaille. (dpa) Transgender-Athletin Hubbard: Bei Olympia-Gewichtheben ohne Medaille 
Die neuseeländische Gewichtheberin Laurel Hubbard hat bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Medaille in der Gewichtsklasse über 87 Kilogramm klar verpasst. Die 43-Jährige ist die erste Athletin bei Olympischen Spielen, die offen ihre Geschlechtsidentität angepasst hat. Hubbard lebte nach ihrer Geburt 35 Jahre lang mit einer männlichen Zuschreibung. Sie ist aber Transgender, also eine Person, die sich mit dem Geschlecht, das ihr bei der Geburt zugeschrieben wurde, nicht zugehörig fühlt.

Nach drei ungültigen Versuchen schied Hubbard am Montag im Tokyo International Forum aus und konnte nicht mehr in den Medaillenkampf eingreifen. Über ihre Zulassung zum Frauen-Wettbewerb hatte es zuvor zum Teil kontroverse Diskussionen gegeben. (dpa)

Gold für Vielseitigkeitsreiterin Krajewski

Reiterin Julia Krajewski hat bei den Olympischen Spielen in Tokio Vielseitigkeits-Gold gewonnen. Die 32-Jährige aus Warendorf blieb am Montag im abschließenden Springen mit der Stute Amande ohne Abwurf und sicherte Deutschland das vierte Einzel-Gold in Serie nach Hinrich Romeike 2008 sowie Michael Jung 2012 und 2016. (dpa)

Ringen: Gold für Aline Rotter-Focken

Die Krefelderin Aline Rotter-Focken ist die erste deutsche Olympiasiegerin im Frauen-Ringen. Im letzten Kampf ihrer Karriere besiegte die Ex-Weltmeisterin am Montag in Tokio im Finale der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm die Amerikanerin Adeline Gray. (dpa)
Geste von US-Kugelstoßerin bei Siegerehrung: IOC prüft Sanktionen 
Mit einer Protestgeste während der Medaillenzeremonie hat die US-Kugelstoßerin Raven Saunders das Internationale Olympische Komitee auf den Plan gerufen. „Wir werden uns die Sache anschauen und dann die nächsten Schritte abwägen“, sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Montag. Tags zuvor hatte Saunders, die die Silbermedaille gewann, bei der Siegerehrung mit ihren Armen ein X über dem Kopf geformt. Das sei ein Symbol für alle Leute, die unterdrückt werden, erklärte Saunders.

Die Sportlerin, die sich politisch sehr aktiv zeigt und mit ihrer Hulk-Maske auch während des Wettkampfs in Tokio für Aufsehen sorgte, muss von ihrem Verband keine Sanktion fürchten. Das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) teilte mit, dass seiner Ansicht nach Saunders‘ Geste „respektvoll gegenüber ihren Gegnerinnen“ gewesen sei und „nicht unsere Demonstrations-Regeln verletzt“.

Darüber will das IOC mit dem US-Verband und auch mit World Athletics, dem Leichtathletik-Dachverband, reden, wie Adams sagte. Lange waren politische Aktionen von Sportlern im Umfeld der Spiele verboten. Zu den Sommerspielen in Tokio erlaubte das IOC nun, dass sich Sportler etwa in den Sozialen Netzwerken und auch vor Beginn eines Wettkampf äußern dürfen – damit wurde etwa der Kniefall vor Spielen möglich.

Nach Beginn eines Events und auch bei Siegerehrungen aber blieben Aktionen weiter verboten. Das sei auch der Wunsch der Sportler, sagte Sprecher Adams mit Verweis auf eine Umfrage unter Athleten. (dpa)

Leichtathletik: Schluss für Lisa Marie Kwayie im Halbfinale

Nach ihrem Weiterkommen im Vorlauf scheidete die Berlinerin im Halbfinale als Letzte aus. 

Bahnrad: Hinze und Friedrich gewinnen die Silbermedaille

Im Finale sind die beiden Bahnradfahrerinnen Emma Hinze und Lea Marie Friedrich ganz knapp langsamer als die Chinesinnen, die Gold holen.

Schießen: Der Chinese Zhang Changhong stellt einen neuen Weltrekord auf und gewinnt die Goldmedaille.

Weitere Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.