The latest news, top headlines

Niederlage in der Basketball-Euroleague : Alba Berlin verliert gegen Bayern München

Nach der Corona-Zwangspause hat Alba Berlin alle fünf Pflichtspiele verloren. Auch gegen den Dauerrivalen unterlagen die Basketballer.

Niederlage in der Basketball-Euroleague : Alba Berlin verliert gegen Bayern München

Alba Berlin kassierte die nächste Niederlage.Foto: imago images/Jan Huebner

Alba Berlin hat auch das dritte Kräftemessen mit dem Dauerrivalen FC Bayern München in dieser Saison verloren. Am Freitagabend unterlagen die Berliner in der Basketball-Euroleague nach hartem Kampf in München 56:62 (24:26). Damit hat Alba nach der Corona-Zwangspause alle seine fünf Pflichtspiele verloren und bleibt in der Königsklasse nach der 15. Pleite im 21. Spiel im Tabellenkeller. Beste Berliner Werfer waren Jaleen Smith und Maodo Lo mit je 13 Punkten.

Trainer Israel Gonzalez musste erneut auf Topscorer Marcus Eriksson wegen einer Fußverletzung verzichten. Obwohl es für Alba das fünfte Spiel in nur elf Tagen war, kamen die Gäste gut in die Partie, lagen zunächst 8:4 in Führung. Doch der deutsche Meister tat sich danach in der Offensive gegen eine starke Bayern-Defensive sehr schwer.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Alba erlaubte sich zu viele Ballverluste und die Gastgeber holten sich so die Führung zurück. Doch die Berliner blieben dran, weil auch sie sehr gut verteidigten. Beide Teams rieben sich ein wenig auf, und es gab nur wenige Körbe zu sehen. So endete das zweite Viertel gerade mal 10:8.

[Lesen Sie auch: Bei Alba Berlin schlägt die Teamchemie den Reisestress (T+)]

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste dann aber offensiv wie verwandelt aus der Kabine. Mit einem 17:3-Lauf konnten sie sich sogar erstmalig zweistellig absetzen (41:29). Doch die Bayern fingen sich defensiv wieder und holten sich die Führung zurück. Zudem hatte Alba Pech bei einigen Abschlüssen. Es blieb dennoch lange eng. Die Entscheidung fiel 41,3 Sekunden vor dem Ende als Vladimir Lucic zum 59:52 traf. Das konnten die Berliner nicht mehr kontern. (dpa)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.