The latest news, top headlines

Niederlage für Jürgen Klopp und den FC Liverpool : Real Madrid gewinnt die Champions League

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool eine bittere Niederlage einstecken müssen. Real Madrid siegt vor allem dank Torhüter Thibaut Courtois.

Niederlage für Jürgen Klopp und den FC Liverpool : Real Madrid gewinnt die Champions League

Erzielte das 1:0: Vinicius Junior.Foto: REUTERS

Spätestens als Thibaut Courtois, der Torhüter von Real Madrid, in der 82. Minute einen knallharten Schuss von Liverpools Angreifer Mohamed Salah famos abwehrte, schien klar: An diesem Abend würde hier wohl nichts mehr passieren. Eben weil dieser belgische Torhüter die Bälle förmlich anzuziehen schien wie eine Superheldenfigur aus dem Marvel-Kosmos. Und so kam es auch: Read Madrid gewann dieses Finale der Champions League gegen den FC Liverpool mit 1:0 (0:0).

Zehntausende Fans waren ohne Tickets nach Paris gekommen. Die Fußballverrücktheit auf der Insel kennt offenbar keine Grenzen. Denn wie britische Medien am Samstag berichteten, mieteten sich 13 Anhänger sogar ein Schnellboot, weil ihr Flug nach Paris annulliert worden war. Auch sie hatten keine Karten, wollten aber unbedingt dabei sein. Doch um 21 Uhr, als das Spiel hätte beginnen sollen, passierte erst einmal nichts.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hierfür Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Veranstalter teilten mit, dass der Anstoß wegen sich verspätender Anhänger nach hinten verlegt worden sei. Doch gleichzeitig tauchten Bilder auf, die zeigten, wie britische Fans über die Zäune kletterten und sich ohne Tickets Zugang zum Stadion verschafften. Zu Tumulten kam es wohl auch deshalb, weil die Polizei in Paris den Andrang an den Einlässen mit dem Einsatz von Pfefferspray zurückhalten wollte. Es herrschten chaotische Zustände. Immerhin: Nachdem die Sängerin Camila Cabello einen denkwürdigen Showauftritt hatte, der von den englischen Fans mit einem Pfeifkonzert begleitet wurde, ging es mit einer Verspätung von 37 Minuten los.

Schon nach wenigen Spielminuten ergab sich ein Bild: Der FC Liverpool spielte offensiv, Real defensiv. Nach 15 Minuten zog die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ein wahres Powerplay auf. Und hätte bei Real Madrid nicht der famose Keeper Courtois im Tor gestanden, vermutlich wäre Liverpool nach 20 Minuten schon 2:0 vorne gewesen. Erst parierte Courtois in der 16. Minute gegen Mohamed Salah. Vier Minuten später glänzte der belgische Nationaltorhüter mit einem Reflex, als er einen Schuss des Liverpooler Angreifers Sadio Mané an den Pfosten lenkte. Zu diesem Zeitpunkt war es ein Klassenunterschied zwischen den beiden Teams. Doch im Ergebnis schlug es sich nicht nieder.

Zudem ebbte die Angriffswelle der Liverpooler nach 30 Minuten ab. Und beinahe wären die unterlegenen Spanier kurz vor der Halbzeit in Führung gegangen. Reals Stürmer Karim Benzema schob aus einer unübersichtlichen Situation heraus zum 1:0 für Madrid ein. Nach langem Studium der Videobilder wurde das Tor aber wegen einer vermeintlichen Abseitssituation aberkannt.

Mohamed Salah scheitert immer wieder an Courtois

Jürgen Klopp gestikulierte engagiert, wie man ihn kennt, am Spielfeldrand. Der deutsche Trainer stand an diesem Abend zum vierten Mal in einem Finale der Champions League. 2019 gewann er diesen Titel mit dem FC Liverpool. Sein Trainerkollege Carlo Ancelotti stand, ebenso wie man es von ihm kennt, stoisch und kaugummikauend in seiner Zone.

Nach Wiederanpfiff beobachtete der Italiener, wie sein Team erneut in Bedrängnis geriet. Liverpool rannte wieder an. Gerade einmal zwei Minuten waren gespielt, als Luis Diaz nach einer Flanke von Alexander-Arnold nur knapp die Führung verpasste, weil der aufmerksame Real-Verteidiger Dani Carvajal aufgepasst hatte und noch störte. Zehn Minuten später forderten die Engländer Elfmeter, nachdem Salah mit seinem Schuss den angelegten Arm des ehemaligen Bayern-Spielers David Alaba getroffen hatte. Schiedsrichter Clement Turpin gab richtigerweise keinen Strafstoß.

In der 59. Minute stellte Real den Spielverlauf auf den Kopf: Fede Valverde schoss scharf vor das Tor des FC Liverpool, wo sich Reals Vinicius Junior davongestohlen hatte und zur Führung einschoss.

Fortan versuchte die Mannschaft von Klopp mit aller Gewalt, den Ausgleich zu erzielen. Das Team startete einen Angriff nach dem anderen auf das Tor der Spanier. Manches wirkte dabei überhastet, manches aber strukturiert. Und dann wurde es gefährlich. Doch Real Madrid hatte nun einmal Torhüter Courtois. Der hielt in der 64. Minute einen raffinierten Schlenzer von Salah. Und fünf Minuten später, nach einem Kopfball des eingewechselten Diogo Jota, rettete er erneut heldenhaftgegen den heranrauschenden Salah. Als dieser dann in der 82. Minute erneut an Courtois scheiterte, wussten sie im Stadion schon, dass der Sieger nur Real Madrid heißen konnte. (Tsp)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.