The latest news, top headlines

Nahverkehr am Berliner Stadtrand : BVG plant mehr Expressbusse in Spandau

Um Berlins Nordwesten besser anzubinden, will die BVG mehr Expressbusse einsetzen. Auch in anderen Außenbezirken soll der Nahverkehr verbessert werden.

Nahverkehr am Berliner Stadtrand : BVG plant mehr Expressbusse in Spandau

Der Nahverkehr in Spandau läuft größtenteils mit Bussen.Foto: imago/Ralph Peters

Spandau und das Umland im Nordwesten Berlins boomen. Doch mit dem Bevölkerungswachstum hält das Angebot im öffentlichen Nahverkehr bislang nicht stand. Um die Zeit zu überbrücken, bis neue Tram- oder U-Bahnverbindungen die Gegend erschließen, sollen kurzfristig mehr Busse, insbesondere auch Expresslinien den Nahverkehr in Spandau stärken. Dieses Ziel bekräftigte die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Eva Kreienkamp: „Wir planen Dinge in diese Richtung, gerade im Nordwesten und Westen der Stadt. Da brauchen wir stärkere Expressbusse“, sagte sie in einem Interview mit der „Berliner Morgenpost“.

Das Busnetz in Spandau war zuletzt mehrfach erweitert worden. Erst im April hatte die BVG die neue Expressbuslinie X37 vom U-Bahnhof Ruhleben über in Westend über Rathaus Spandau bis nach Falkensee eingeführt. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2020 wurde das Angebot in den Neubaugebieten um die „Wasserstadt“ bereits durch die rund um die Uhr verkehrende Metrobuslinie M36 bereits verbessert.

Als Pilotversuch geplant ist in den kommenden Jahren zudem ein batteriebetriebener Doppelgelenkbus mit Oberleitungen auf dem Brunsbütteler Damm – auch wenn sich das Projekt zuletzt deutlich verzögerte. Ob es bald auch auf der Heerstraße einen Expressbus von Spandau in die City West gibt, wollte Kreienkamp hingegen noch nicht bestätigen.

Die BVG-Chefin erklärte zudem erneut, auch die Querverbindungen zwischen den Vierteln der Außenbezirke stärken zu wollen. „Wenn wir das Gebiet Siemensstadt und Gartenfeld in Spandau weiter ausbauen, entsteht da für viele Leute ein neues Ziel. Die wollen aber nicht unbedingt durch Mitte dorthin fahren. Damit müssen wir uns beschäftigen, um unsere Strecken anders zu denken“, sagte sie.

Auch vom Nordosten in den Nordwesten fehlten Verbindungen. „Berlin hat viele Zentren, da muss man ermitteln, wo die Menschen wirklich hinwollen.“

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Bedeutung des Busverkehrs unterstrich auch Jens Wieseke vom Berliner Fahrgastverband Igeb. „Wenn wir ganz schnell die Leute vom Auto wegkriegen wollen, brauchen wir einen guten ÖPNV. Da hilft schnell nur der Bus.“ Er betonte die Bedeutung einer besseren Busverbindung etwa auf der Heerstraße. Jedoch habe die vergangene rot-rot-grüne Koalition in dieser Hinsicht zu wenig unternommen, sagte Wieseke.

Der Fahrgastvertreter forderte einen schnellen Ausbau eines leistungsfähigen Busnetzes mit eigenen Spuren in allen Außenbezirken. „Spandau ist da nur ein Punkt von vielen. Das sehe ich im gesamten Tarifbereich B.“

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.