The latest news, top headlines

Nach Messerattacke in Berliner Wohnung : Vater wegen Mordes an dreijähriger Tochter zu lebenslanger Haft verurteilt

Der 32-Jährige hatte das spielende Kind mit einem Hackmesser attackiert und tödlich verletzt. Laut Anklage wollte er durch die Tat seine Frau bestrafen.

Nach Messerattacke in Berliner Wohnung : Vater wegen Mordes an dreijähriger Tochter zu lebenslanger Haft verurteilt

Vor Gericht (Symbolbild).Foto: dpa

Acht Monate nach dem gewaltsamen Tod eines drei Jahre alten Mädchens ist der angeklagte Vater zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den Mann am Donnerstag des Mordes schuldig.

Der 32-Jährige hatte das Kind mit einem Messer attackiert und durch zwei Schnitte in den Hals tödlich verletzt. Laut Anklage habe er durch die Tat seine Ehefrau bestrafen wollen, die sich nach mehreren Gewaltvorfällen von ihm trennen wollte. 

Das Gericht stellte zudem eine besondere Schwere der Schuld fest. Mit einer solchen Feststellung ist eine Entlassung auf Bewährung nach 15 Jahren im Gefängnis so gut wie ausgeschlossen. 

Der 32-jährige polnische Staatsbürger war am 4. November 2020 in der Wohnung seiner Mutter in Berlin-Plänterwald allein mit seiner Tochter, als ihn per Handy die Nachricht von der beabsichtigten Trennung seiner Frau erreichte.

Kurz danach habe er das im Schlafzimmer mit bunten Ketten und Bilderbüchern spielende Kind mit einem Hackmesser attackiert, so die Anklage. Mit seinem Mobiltelefon habe er seine stark blutende und weinende Tochter für einige Sekunden gefilmt und ihr gesagt, es sei „wegen der Mama“. 

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Angeklagte hatte die Tötung zugegeben und erklärt, er habe „das Unfassbare“ getan. Seine Verteidigerin plädierte auf Totschlag. Ein „Wutaffekt“ sei nicht ausgeschlossen, erklärte sie. Einen konkreten Strafantrag stellte die Anwältin nicht.

Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten auf lebenslange Haft und Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld plädiert. (dpa)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.