The latest news, top headlines

Monatelange Verspätung : Lieferengpass bei Fahrrädern verschärft sich

Die Lieferschwierigkeiten, verursacht durch die Coronapandemie, treffen auf eine hohe Nachfrage. Fahrräder sind so begehrt wie nie. Sie bleiben aber Mangelware.

Monatelange Verspätung : Lieferengpass bei Fahrrädern verschärft sich

Zwei Helme hängen an einem Fahrrad, das auf dem Brocken steht. (Symbolbild)Foto: dpa/Matthias Bein

Im Fahrradhandel werden die Lieferprobleme nach Angaben aus der Branche noch größer. Manche Räder könnten erst mit monatelanger Verspätung ausgeliefert werden. Auch wer sich ein E-Bike kaufen will, muss sich auf Wartezeiten einstellen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Einige Händler warten bis heute noch auf bis zu 40 Prozent der Räder, die sie bereits im vergangenen Jahr bestellt haben“, sagte Hans-Peter Obermark vom Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) der Funke-Mediengruppe.

„Die Branche rechnet – sofern es nicht zu weiteren Lockdowns kommt – erst Ende 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes bei weiter steigender Nachfrage.“

20 Prozent der Deutschen ersetzen in Coronakrise Auto durch Fahrrad

Knapp 20 Prozent der Deutschen ersetzen in der Coronakrise Fahrten mit dem Auto oder dem ÖPNV durch das Fahrrad. Vor allem junge Leute wie Studenten:innen haben sich für das Rad als Alternative erwärmt. Mit steigendem Alter lässt die Bereitschaft nach, sich auf den Sattel zu schwingen, statt das Auto oder den Bus zu nehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von Tagesspiegel Background.

[Mehr zum Thema: Radkolumne „Abgefahren“ – Die endlose Suche nach der perfekten Radhose (T+)]

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) erwartet, dass die Preise für Fahrräder um 10 bis 15 Prozent steigen. Die Transportkosten seien „sehr deutlich angezogen. Hersteller werden sie nicht komplett an Endkunden weitergeben“, sagte der ZIV-Geschäftsführer Burkhard Stork. Coronabedingt seien Lieferketten unterbrochen worden.

„Angesichts der Lieferengpässe werden wir in diesem Jahr wohl wieder die Umsätze und Absätze des Vorjahres erreichen.“ Große Steigerungsraten seien nicht möglich.

Fahrräder seien zwar noch verfügbar, „aber wer eine klare Vorstellung von seinem neuen Rad im Kopf hat, der muss lange warten.“ Betroffen seien alle Räderarten von Rennrädern über Mountainbikes bis zu City-Rädern, hieß es. (Tsp mit dpa)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.