The latest news, top headlines

Meiste Waren blieben in EU : Deutschlands Exporte und Importe im Januar gesunken

Die Ausfuhren sanken im Januar verglichen zum Dezember um 2,8 Prozent, die Einfuhren um 4,2 Prozent. Der Außenhandel mit Russland legte noch kräftig zu.

Meiste Waren blieben in EU : Deutschlands Exporte und Importe im Januar gesunken

Schiffe liegen im Containerhafen in Bremen, Bremerhaven.Foto: Sina Schuldt/dpa

Insgesamt wurden im Januar kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 116,9 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert und Waren im Wert von 107,5 Milliarden Euro importiert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Die meisten Waren gingen der Statistik zufolge in Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Wert betrug 61,4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Dezember 2021 sank der Wert im Januar aber um 9,6 Prozent.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Wert der Exporte nach Russland stieg im Januar um 14,4 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro, wie die Statistiker mitteilten. Die Importe legten sogar um 18,9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zu – Grund dürfte die Verteuerung von Gas und Öl sein.

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen dürften nach Einschätzung der deutschen Wirtschaft das Wachstum in diesem Jahr bremsen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag kappte bereits seine Exportprognose.

Exporte und Importe höher als im Vorjahresmonat

In Drittstaaten gingen Ausfuhren im Wert von 55,5 Milliarden Euro, im Vergleich zum Dezember war das ein Plus von 6,2 Prozent. Die meisten Exporte gingen im Januar in die USA, danach folgten China und Großbritannien. Die meisten Importe bezog Deutschland im Januar aus China, ihr Wert betrug 13,1 Milliarden Euro. Das waren 6,0 Prozent weniger als im Vormonat.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat, dem Januar 2021, legten die Exporte um 7,5 Prozent zu, die Importe um 22,1 Prozent. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie in Deutschland, lagen die Exporte im Januar dieses Jahr damit um 4,0 Prozent höher und die Importe um 17,8 Prozent höher. (AFP/dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.