The latest news, top headlines

Jack White, Kae Tempest, Daniel Rossen, Bilderbuch : Die Pop-Alben der Woche im Soundcheck

Jeden Freitag stellen vier Popkritiker/innen ab 21 Uhr auf Radio eins die Alben der Woche vor. Diesmal mit Jack White, Kae Tempest, Daniel Rossen, Bilderbuch.

Jack White, Kae Tempest, Daniel Rossen, Bilderbuch : Die Pop-Alben der Woche im Soundcheck

Hat seinen Mojo verloren: Jack White.Foto: David James Swanson

Jack White: Fear of Dawn (Third Man)
White ist jetzt blau. Und lauter als je zuvor. Wie immer um Style bemüht, hat er mit kaltem Stahlblau den entsprechenden Look für dieses garstige Werk gefunden. Das Getöse ist brutal, der Sound ein Angriff. Fast alles hat er allein gemacht. So klingt doch allzu deutlich: Jack White hat sein Mojo verloren. Andreas Müller, Moderator

Kae Tempest: The Line Is a Curve (Virgin) 
In den Songtexten des 5. Albums zeigt sich Tempest selbstbezogener denn je. Schlagworte: Reflexion, Verstehen, Akzeptanz, Liebe, Loslassen. Letzteres zeigt sich auch in teilweise smooth-jazzigen Klängen. „Wirkliche“ Gemeinschaft entsteht durch Featuregäste. Wie immer (ver-)zaubert Kae mit Sprache. Claudia Gerth, Radio Eins

Daniel Rossen: You Belong There (Warp)
Grizzly Bear aus Brooklyn, Lieblingsband vieler Indie-Fans, liegt im Tiefschlaf, vielleicht im Koma. Aber die Mitglieder verfolgen eigene Projekte. Rossen verpackt auf seinem Solo-Debüt komplexe Gedanken in verschachtelte Melodien. Der Grizzly-Sound ist nur noch ein schwaches Echo. Martin Böttcher, Popkritiker

Bilderbuch: Gelb ist das Feld (Universal)
Interviews zu ihrem Album gibt die österreichische Band nicht. Das ist die passende Antwort auf eine Welt, in der sonst eher zu viel gesagt wird. Genuschelte Texte verstecken sich hinter einem bunten Rauschen aus verzerrten Achtzigersounds. Ihre Tour führt Bilderbuch durch Philharmonien. Jana Weiss, Tagesspiegel

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.