The latest news, top headlines

Im belagerten Stahlwerk : Russische Angriffe treffen Feldlazarett in Mariupol

Die Ukraine wirft Russland vor, ein Lazarett im Stahlwerk in Mariupol gezielt attackiert zu haben. Ein Mensch soll getötet, Dutzende verletzt worden sein.

Im belagerten Stahlwerk : Russische Angriffe treffen Feldlazarett in Mariupol

Das Azovstal-Stahlwerk in Mariupol (aufgenommen am 28. April)Foto: REUTERS/Alexander Ermochenko

Bei einem russischen Angriff auf die im Stahlwerk Azovstal verschanzten letzten Verteidiger Mariupols ist nach ukrainischen Angaben das dort eingerichtete Feldlazarett unter schweren Beschuss geraten. Nach einem Bericht der „Ukrajinska Prawda“ kam dabei in der Nacht auf Donnerstag mindestens ein Soldat ums Leben, rund 100 Patienten erlitten weitere Verletzungen.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Nach Darstellung der Verteidiger wurde das Lazarett, in dem sich rund 500 Verwundete und Ärzte aufhielten, gezielt angegriffen. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Im Werk Azovstal haben sich die letzten Verteidiger der Hafenstadt Mariupol sowie zahlreiche Zivilisten verschanzt. Trotz wiederholter Aufforderung von russischer Seite lehnen sie eine Kapitulation ab. Zuletzt hatte sich UN-Generalsekretär António Guterres in Moskau und Kiew dafür eingesetzt, für die Zivilisten einen humanitären Korridor zu öffnen. Die UNO tue „alles“, um eine Evakuierung zu erleichtern, sagte er bei seinem Besuch in Kiew am Donnerstag.

Mehr zum Ukraine-Krieg auf Tagesspiegel Plus:

  • Lügen und Mythen über den Ukraine-Krieg: Putins Propaganda wirkt auch in Deutschland
  • Verpufft der russische Großangriff im Osten? Der Krieg in der Ukraine könnte an einem Kipp-Punkt stehen
  • Typ Gepard für die Ukraine: Es wird noch sehr lange dauern, bis die deutschen Panzer ankommen
  • Interview mit Putins Vordenker: „Die Ukraine könnte gut unter Staaten aufgeteilt werden“

Die ukrainische Regierung will nach eigenen Angaben am Freitag Zivilisten aus dem belagerten Industriegelände in Sicherheit bringen. „Ein Einsatz zur Evakuierung von Zivilisten aus der Asovstal-Fabrik ist für heute geplant“, teilte das ukrainische Präsidialamt am Freitag mit. Bereits vergangene Woche hatte ein ukrainischer Kommandeur die Evakuierung seiner Soldaten in einen Drittstaat erbeten.

Russland hatte in der vergangenen Woche erklärt, mit Ausnahme der Stahlwerke die vollständige Kontrolle über die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol im Südosten der Ukraine erlangt zu haben. Kreml-Chef Wladimir Putin ordnete daraufhin eine Belagerung des Industriegeländes von Asovstal an. In dem Komplex sollen sich neben ukrainischen Soldaten hunderte Zivilisten befinden. (dpa, AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.