The latest news, top headlines

„Ich bekomme ein Baby“ : Britney Spears ist zum dritten Mal schwanger

Vor fünf Monaten hatte ein US-Gericht die Vormundschaft ihres Vaters beendet. Im Prozess ging es auch um den erneuten Kinderwunsch der 40-jährigen Sängerin.

„Ich bekomme ein Baby“ : Britney Spears ist zum dritten Mal schwanger

Britney Spears mit ihrem Partner Sam AsghariFoto: dpa/AP/Invision/Jordan Strauss

Die US-Popsängerin Britney Spears erwartet ihr drittes Kind. Sie habe einen Schwangerschaftstest gemacht, schrieb die 40-Jährige am Montag bei Instagram. „Ich bekomme ein Baby.“ Die Ankündigung kam fünf Monate, nachdem ein Gericht die umstrittene Vormundschaft ihres Vaters beendet hatte. Dieser hatte Spears laut eigenen Angaben daran gehindert, sich ihren erneuten Kinderwunsch zu erfüllen.

Zunächst habe sie gedacht: „Ohje… Was ist mit meinem Bauch passiert?“, schrieb Spears. Nun wachse ihr Bauch immer weiter. Mit der Bemerkung, es könnten auch „zwei da drinnen“ sein, heizte Spears unter ihren Fans Spekulationen an, wonach es sich bei dem Nachwuchs um Zwillinge handeln könnte.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Spears hat mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline bereits zwei Söhne: Sean und Jayden. Federline hat für die beiden Teenager das Hauptsorgerecht. Spears ist mittlerweile mit dem 28-jährigen Sporttrainer Sam Asghari liiert, den sie seit dem Dreh eines Musikvideos 2016 kennt. Bei Instagram schrieb sie, sie werde in nächster Zeit weniger ausgehen, um den Paparazzi zu entgehen. Einen Geburtstermin nannte sie nicht. Auch ihr Management antwortete nicht auf eine AFP-Anfrage.

Die Sängerin von Hits wie „Baby One More Time“ und „Toxic“ war 2008 wegen psychischer Probleme vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen und entmündigt worden. Ihr Vater Jamie Spears übernahm daraufhin die Vormundschaft über seine Tochter und damit neben der Verwaltung ihrer persönlichen Belange auch die Kontrolle über ihr Vermögen. Im November des vergangenen Jahres erklärte ein Gericht in Los Angeles die Vormundschaft über den Popstar für beendet.

Die Popsängerin hatte sich nach eigenen Angaben seit längerem ein weiteres Kind gewünscht, wurde von ihrem Vater aber demnach daran gehindert, sich eine Spirale zur Schwangerschaftsverhütung entfernen zu lassen. „Ich möchte in der Lage sein, zu heiraten und ein Baby zu bekommen“, hatte sie während einer Gerichtsanhörung im vergangenen Sommer gesagt.

[Lesen Sie auch: Justiz, Medien, Öffentlichkeit: Der Fall Britney Spears ist eine Geschichte des Versagens (T+)]

Spears hatte im vergangenen September die Verlobung mit Asghari bekanntgegeben. Auf die Frage des Promi-Portals „TMZ“ nach den Urlaubsplänen des Paares hatte Asghari im Dezember geantwortet: „Ein Baby machen. Viele Babys machen“

In ihrem Beitrag vom Montag sprach Spears auch über ihren Kampf mit Depressionen während früherer Schwangerschaften. Sie erklärte, es sei „absolut schrecklich“ gewesen. „Einige Leute hielten es für gefährlich, wenn eine Frau mit einem Baby in sich so klagte“, schilderte sie. „Aber jetzt sprechen Frauen jeden Tag darüber … Gott sei Dank müssen wir diesen Schmerz nicht für uns behalten.“ (AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.