The latest news, top headlines

Hurrikan „Ida“ bringt Verwüstung : Mehr als 40 Tote durch Unwetter in New York und Umgebung

Durch Ausläufer des Hurrikans „Ida“ fiel in New York mehr Regen als normalerweise in einem Monat. Straßen wurden zu Flüssen, Fahrzeuge schwammen umher.

Hurrikan „Ida“ bringt Verwüstung : Mehr als 40 Tote durch Unwetter in New York und Umgebung

Starkregen im US-Bundesstaat New York: Ein Auto auf einer Straße in MamaroneckFoto: Reuters/Mike Segar

Am Morgen nach dem Sturm kann man an der Südspitze Manhattans ins Zweifeln kommen, ob das vielleicht alles nur ein schlimmer Albtraum war. Die Straßen sind fast trocken, nur ein paar Schäfchenwolken ziehen über den blauen Himmel, die Hochhausfassaden glitzern um die Wette.

Und auch die U-Bahn fährt teilweise wieder und bringt die Pendler zu ihren Büros, wenn auch mit großer Verspätung. In der Nacht hatte die Stadt den U-Bahn-Verkehr komplett eingestellt.

Bürgermeister Bill de Blasio und auch die neue Gouverneurin des Bundesstaates, Kathy Hochul, hatten den Notstand ausgerufen und alle New Yorker aufgefordert, zu Hause zu bleiben und die Straßen freizuhalten, um die Rettungskräfte nicht bei ihrer Arbeit zu behindern.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Alle Nicht-Notfallfahrzeuge müssen sich außerhalb der Straßen und Autobahnen von NYC befinden“, twitterte die Stadt. Die heftigsten Regenfälle seit Beginn der Aufzeichnungen legten die Millionenmetropole über Stunden lahm.

Obwohl die Wetterdienste davor gewarnt hatten, was die nach Norden gezogenen Ausläufer des Hurrikans „Ida“ am Mittwoch in der Ostküstenregion zwischen den Bundesstaaten Maryland und Connecticut anrichten konnten, war das Ausmaß der Sturmfolgen doch überraschend groß.

In den New Yorker Stadtteilen Brooklyn und Queens, die am stärksten von den gigantischen Regenmengen betroffen waren, wurden Straßen wie der Queens Boulevard zu Flüssen, in denen Autos und Busse unkontrolliert durch die Gegend schwammen.

Hurrikan „Ida“ bringt Verwüstung : Mehr als 40 Tote durch Unwetter in New York und Umgebung

Die Einsatzkräfte holen Anwohner in Rettungsbooten aus ihren Häusern.Foto: REUTERS/Mike Segar

U-Bahnhöfe liefen voll, auf Videos von Augenzeugen war zu sehen, wie sich Springfluten beispielsweise in die Stationen 28th Street & 7 Avenue und Franklin Avenue & Fulton Street ergossen. In Zehntausenden Haushalten fiel der Strom aus, Keller wurden überflutet.

Mindestens 41 Menschen starben bei den Sturmfluten in New York und Umgebung. Die Polizei meldete am Donnerstag 15 Tote in New York City. Im benachbarten Bundesstaat New Jersey starben mindestens 23 Menschen, wie Gouverneur Phil Murphy mitteilte. Weitere Menschen kamen im Vorort Westchester sowie in der Nähe der Metropole Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania ums Leben.

Als die ersten Alarmmeldungen am Mittwoch gegen 21 Uhr auf den Handys der New Yorker aufblinkten, um erstmals in der Geschichte der Stadt vor „lebensgefährlichen“ Springfluten zu warnen, sah alles noch nach einem schweren, aber nicht ungewöhnlichen Unwetter aus.

Der Regen hatte am frühen Abend eingesetzt und war dann nach und nach stärker geworden, die Windböen nahmen an Kraft zu, sodass es nicht lange dauerte, bis sich die Straßen Manhattans leerten. 

In kurzer Zeit fiel mehr Regen als normalerweise in einem Monat. Innerhalb von nur einer Stunde gingen etwa im Central Park in Manhattan rund 80 Millimeter Regen nieder, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte. De Blasio sprach von einem „historischen Wetterereignis“.
Rettungskräfte versuchten, in Booten zu Menschen vorzudringen, die auf Autodächern oder in den oberen Stockwerken ihrer Häuser ausharrten. Hunderte mussten aus liegen gebliebenen Zügen und U-Bahnen gerettet werden.

Dass die Lage vor allem in bestimmten Stadtgebieten von Queens so dramatisch ist, wo mehrere Menschen in ihren Kellerapartments ertranken, liegt der „New York Times“ zufolge daran, dass dort in den vergangenen Jahren viele Keller illegal zu Wohnraum umgewandelt wurden.

Experten warnten aber auch, dass New York nicht auf die Herausforderungen durch den Klimawandel vorbereitet sei, der solche Extremwetterlagen wahrscheinlicher macht. Die Stadt sei nicht in der Lage, solche Wassermassen aufzunehmen. Mark Levine, ein Mitglied des Stadtrats, twitterte: „Wir sind mehr als nur nicht auf den Klimawandel vorbereitet.“
Auch die gerade gestarteten US Open waren von dem Unwetter betroffen. Das Zweitrundenspiel der deutschen Tennisspielerin Angelique Kerber musste verschoben werden, da es trotz eines Dachs von der Seite stark in das Louis-Armstrong-Stadion hineinregnete.

In New Jersey zerstörte ein Tornado zudem mehrere Häuser. Auf Videos waren abgedeckte Dächer, zerstörte Fassaden und herumfliegende Trümmerteile zu sehen. Auch in Pennsylvania und Maryland wurden solche für diese Region ungewöhnlichen und gefährlichen Wirbelstürme gesichtet.

In der Hauptstadtregion rund um Washington DC kam es ebenfalls zu Überschwemmungen. In Louisiana, wo „Ida“ am Sonntag als Hurrikan der zweithöchsten Stufe 4 auf Land getroffen war, sind immer noch mehr als eine Million Menschen ohne Strom.

US-Präsident Joe Biden reist am Freitag in den besonders schwer getroffenen Bundesstaat. Der Präsident werde sich dabei einen Überblick über die Sturmschäden verschaffen und Vertreter des Bundesstaats und betroffener Gemeinden treffen, teilte das Weiße Haus mit.

Auch US-Präsident Biden sieht in den verheerenden Stürmen, Unwettern und Waldbränden in den USA Belege für die Klimakrise. Die Infrastruktur des Landes müsse der Bedrohungslage angepasst werden. „Wir müssen handeln“, sagte Biden. „Meine Botschaft an alle Betroffenen lautet: Wir stehen das zusammen durch. Die Nation ist hier, um zu helfen.“

Die Zerstörungen durch „Ida“ dürften nach Schätzung von Experten einen zweistelligen Milliardenbetrag erreichen. Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister CoreLogic schätzt die gesamten Schäden durch Wind, Sturmflut und Überschwemmungen an Gebäuden auf 27 bis 40 Milliarden Dollar Mehr als 90 Prozent der Schäden entstanden demnach in Louisiana.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.