The latest news, top headlines

Fünf Tore im letzten Drittel : Die Eisbären überrollen Mannheim im zweiten Halbfinalspiel

Die Eisbären siegen 6:3 bei den Adler Mannheim und können nun schon am Sonnt die Serie beenden und ins Finale der DEL einziehen.

Fünf Tore im letzten Drittel : Die Eisbären überrollen Mannheim im zweiten Halbfinalspiel

Da ist er wieder drin. Pföderl trifft zum 2:2 für die Eisbären.Foto: Uwe Anspach/dpa

Die Eisbären aus Berlin sind dem Finale in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) seit Freitagabend sehr nahe, denn auch im zweiten Spiel gegen die Adler aus Mannheim waren sie die bessere Mannschaft und legten dabei im letzten Drittel einen imposanten Schlussspurt mit fünf Treffern hin. Nach dem 6:3 (0:1, 1:1, 5:1) in Mannheim können die Berliner schon am Sonntag die nach dem Modus „Best of five“ gespielte Halbfinalserie zu ihren Gunsten entscheiden.

Die Eisbären waren von Beginn an gut im Spiel, aber bisweilen etwas zu nachlässig: Das erste Tor für Mannheim fiel nach dem alten Strafbank-Trick. Kein Berliner hatte Jordan Szwarz im Blick, der Adler-Stürmer hüpfte aufs Eis nachdem ein harmloses Powerplay der Eisbären gerade abgelaufen war, steuerte allein auf Mathias Niederberger zu und überwand den Berliner Torwart. Im zweiten Drittel lief es zunächst besser für die Eisbären.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Manuel Wiederer, der schon das 4:3 beim Berliner Sieg nach Verlängerung in Teil eins der Serie erzielt hatte, traf aus dem Slot zum 1:1. Aber wieder wollten die Eisbären nicht mit einer Führung in die Pause gehen, nach einem schlimmen Abwehrfehler schoss Florian Elias das 2:1 für die Adler. Kein Wunder, dass Jonas Müller etwas genervt war nach dem zweiten Drittel. „Im Powerplay müssen wir noch etwas drauflegen“, sagte der Berliner Verteidiger im TV-Interview. „Und wir nehmen einfach zu viele Strafzeiten.“

Es war tatsächlich lange ein gutes Spiel auf Augenhöhe, 12.670 Zuschauende bekamen etwas zu sehen für ihr Geld. Obwohl die Partie sehr fair verlief, gab es recht viele Strafzeiten auf beiden Seiten. Das Unterzahlspiel beider Teams war allerdings sehr gut, im letzten Drittel dann aber einmal nicht so gut bei den Mannheimern: Blaine Byron traf mit dem zweiten Nachschuss aus dem Gewühl zum 2:2 für die Eisbären.

Die Berliner übernahmen nun Regie und schienen nach hinten raus doch mehr Reserven zu haben als ihr Gegner, was ja auch schon im Spiel am Mittwoch zu beobachten war. Und mit einem Doppelschlag machten die Eisbären es diesmal dann auch gar nicht so spannend: Erst traf Leo Pföderl zum 3:2 für Berlin, nur 17 Sekunden später erzielte Zach Boychuk das 4:2 für die Gäste und in der Arena von Mannheim wurde es ganz still.

Die Adler wenig später ihren Torwart Felix Brückmann zugunsten eines sechsten Feldspielers und dann wurde es kunterbunt: Byron und Boychuk trafen noch für Berlin ins leere Tor. Zwischendurch gelang Tim Wohlgemuth das 3:5 für Mannheim. Beim Verlierer sagte Trainer Bill Stewart schließlich: „Wir hatten nicht den Killerinstinkt.“ So sah es wohl aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.