The latest news, top headlines

„Dies war unpassend und es tut mir leid“ : Steinmeier spricht zu Unwetter-Opfern – Laschet amüsiert sich im Hintergrund

Ein Video zeigt, wie CDU-Chef Laschet herumscherzt, während der Bundespräsident sich an die Flutopfer wendet. Die Entschuldigung folgt prompt.

„Dies war unpassend und es tut mir leid" : Steinmeier spricht zu Unwetter-Opfern – Laschet amüsiert sich im Hintergrund

Armin Laschet (CDU) lacht, während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt.Foto: Marius Becker/dpa

Ein lachender Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beim Besuch im vom Unwetter heimgesuchten Erftstadt in Nordrhein-Westfalen sorgt für empörte Reaktionen im Netz. „Ich bin wirklich sprachlos“, schrieb SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Samstagnachmittag auf Twitter und verlinkte auf ein in den Online-Netzwerken kursierendes Video.

Darin lacht Laschet im Hintergrund zusammen mit Umstehenden, macht offenbar Späße, während ein sichtlich betroffener Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Betroffenen in der Katastrophenregion Solidarität und Hilfe verspricht.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

SPD-Vizechef Kevin Kühnert schrieb auf Twitter dazu: „eine Frage des Charakters“.

Auf Twitter entschuldigte sich der NRW-Ministerpräsident umgehend für die Situation: „Uns liegt das Schicksal der Betroffenen am Herzen, von dem wir in vielen Gesprächen gehört haben. Umso mehr bedauere ich den Eindruck, der durch eine Gesprächssituation entstanden ist. Dies war unpassend und es tut mir leid.“

Eva Högl, die weder Regierungschefin eines Landes war noch Kanzlerkandidatin, musste sich für eine ähnliche Situation schon mal entschuldigen – nach dem Terroranschlag von Barcelona in 2017, als sie Spitzenkandidatin der Berliner SPD für den Bundestag war, lachte sie im Hintergrund, während Martin Schulz vorn kondolierte.

Sie berief sich damals darauf, ihr sei nicht bewusst gewesen, dass Schulz über den Anschlag sprach. Tatsächlich hatte der Anlass nichts damit zu tun: eine Denkmalenthüllung in Kreuzberg. Das war bei Laschet anders, mitten in Erftstadt, einem der katastrophal getroffenen Orte.

Steinmeier und Laschet hatten sich zuvor gemeinsam ein Bild von der Lage im schwer getroffenen Ort Erftstadt gemacht. Beide dankten dort den Einsatzkräften. Laschet versprach, das Land Nordrhein-Westfalen werde „alles dafür tun“, um Direkthilfe für die Betroffenen zu organisieren.

In Erftstadt hatte die über die Ufer getretene Erft zahlreiche Häuser unterspült und zum Einsturz gebracht; bei Erdrutschen stürzten mehrere Häuser und Teile einer historischen Burg ein. Besonders stark betroffen ist der Stadtteil Blessem. (Tsp/AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.