The latest news, top headlines

Die Eisbären in der Saison 2021/22 : DEL mit 15 Klubs – Eisbären starten am 9. September

Endlich: DEL mit Bietigheim + Eisbären verstärken Sturmreihen+ Weitere Kadernews + Der CHL-Spielplan steht + Mehr im Blog +

Die Eisbären in der Saison 2021/22 : DEL mit 15 Klubs - Eisbären starten am 9. September

Da ist was los. Die Altstadt von Bietigheim-Bissingen.Foto: Getty Images/iStockphoto

  • Die Eisbären bei der Weltmeisterschaft, aufgezeichnet von Daniel Goldstein
  • Zwei Spiele, zwei Siege – guter Start in die WM
  • Mathias Niederberger und seine Affinität zu Italien
  • Interview mit Co-Trainer Ville Peltonen

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page
Aktivieren Neueste zuerst Redaktionell Neueste zuerst Älteste zuerst Highlights See latest updates Neuen Beitrag anzeigen Neue Beiträge anzeigen

Die Eisbären in der Saison 2021/22 : DEL mit 15 Klubs - Eisbären starten am 9. September

An der Daugava – Ein Eishockey-WM-Tagebuch I

Aufgezeichnet von Daniel Goldstein

In loser Folge veröffentlichen wir an dieser Stelle Tagebucheinträge von den Berliner Spielern bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga (Lettland). Wir beginnen mit Eisbären-Torwart Mathias Niederberger. Der 28-jährige gebürtige Düsseldorfer ist der Sohn von Ex-Nationalverteidiger Andreas Niederberger. Sein Bruder Leon spielt in der Deutschen Eishockey Liga für die Krefeld Pinguine. Die Mutter der beiden ist Italienerin. Das deutsche Team trifft im Auftaktspiel der Weltmeisterschaft am Freitagnachmittag ab 15:15 Uhr auf die Auswahl Italiens. Das Spiel wird live auf Sport1 übertragen.

Letztes Spiel

„Wir haben mit dem Team kein Testspiel absolvieren können aufgrund der Quarantäne-Bestimmungen und allen anderen Vorschriften. Deshalb war mein letztes Spiel das Finale um die Meisterschaft. Natürlich freue ich mich immer noch in jedem Moment darüber, wenn ich daran zurückdenke. Unsere Meisterparty-Tage waren, auch aufgrund unserer Abreise zur Nationalmannschaft, kurz und pandemiebedingt natürlich auch eingeschränkt. Es war aber trotzdem schön, dass wir mit dem ganzen erfolgreichen Team zwei, drei Tage diesen Titel feiern konnten.

Es war für mich eine besondere Saison. Es ist etwas unbeschreibliches, die Meisterschaft zu gewinnen. Wir sind natürlich happy und stolz und als Team hat man das Gefühl, dass man den Code geknackt hat. Auch in Sachen Nationalmannschaft hat uns das richtig beflügelt, weiterzumachen und das Turnier erfolgreich zu gestalten.“

Nächstes Spiel

„Ich mache mir wenig Gedanken um das nächste Spiel konkret. Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich im Tor starten darf. Es wird sicher witzig gegen die Italiener zu spielen. Vielleicht kann ich das eine oder andere Wort verstehen. Vom italienischen Eishockey habe ich keine große Ahnung. Dafür waren die Berührungspunkte zu gering. Der einzige, den ich richtig kenne, ist Alex Trivellato. Mit ihm habe ich vor sechs Jahren bei den Eisbären zusammengespielt und wir haben uns auch oft auf Italienisch unterhalten. Er ist aber im ersten Spiel nicht dabei, weil er sich leider in der Vorbereitung mit COVID-19 infiziert hat. Ich wünsche ihm und auch seinen Teamkollegen gute Besserung! Über den italienischen Fußball sprechen wir übrigens schon eher, weil meine Familie aus Mailand kommt und die eine Hälfte Inter, die andere Hälfte Milan die Daumen drückt. Außerdem ist mein mittlerer Bruder Juve-Fan.“

Kulinarisches Highlight

„Also heute zum Abendessen gab es Fiocchetti. Das sind so kleine Nudeln, die so zusammengebunden und mit Ricotta und Ziegenkäse gefüllt sind. Die waren ziemlich lecker. Und dann gibt‘s natürlich Gemüse, Kartoffeln, Nudeln, eine Variante Fleisch, eine Variante Fisch, Salat und dann gönnen der Leon (Gawanke), der Luki (Reichel) und ich uns immer noch Kekse, die immer frisch rausgestellt werden.“

Auf dem Zimmer

„Es war schon recht anstrengend die ersten zwei Tage. Nach unserer Ankunft in Riga sind wir direkt mit dem Bus ins Hotel gefahren. Hier angekommen konnten wir noch gemeinsam Abendessen und mussten dann auf unsere Zimmer. Drei Nächte und zwei Tage konnten wir uns dann nicht rausbewegen und haben die Tür nur geöffnet, wenn es geklingelt hat und wir unser Essen reingeholt haben. Es war nicht schön, aber vielleicht nach den intensiven Playoffs und der kurzen Meisterfeier nicht schlecht, um runterzukommen.“

Kein Beitrag vorhanden

9:4 gegen Italien und 5:1 gegen Norwegen

Mal ein Zwischenruf, bevor es dann mit dem Tagebuch weitergeht und da ist ganz viel Eisbären drin: Mit Talent, Tempo und Toren Das Nationalteam startet stark in die Eishockey-WM: Dem 9:4 gegen Italien folgt ein 5:1 gegen Norwegen tagesspiegel

Gedanke des Tages

„Vielleicht kann ich an dieser Stelle darüber erzählen, dass ich natürlich die WM von vor zwei Jahre bestätigen will. Das ist mein Ziel. Ich habe in der vergangenen Saison sehr intensiv mit Eisbären-Torwarttrainer Sebastian Elwing gearbeitet und davon stark profitiert. Neben den alltäglichen Dingen ging es da vor allem um Kleinigkeiten für die Konstanz. Ich habe aber zum Beispiel auch mit ihm daran gearbeitet, den Puck mit den Augen schon beim letzten Pass besser zu verfolgen, um aktiver sein zu können, wenn der Schuss kommt.“

Dieser Tagebucheintrag wurde von Mathias Niederberger zusammen mit Daniel Goldstein aufgeschrieben. Fragen zum Tagebuch-Eintrag oder zur Eishockey-WM könnt Ihr uns gerne über Twitter stellen www.twitter.com/tspsport. Wenn Ihr Lust auf ein Tippspiel habt, schaut bei dem vom Bend your knees-Podcast vorbei: https://www.kicktipp.de/byk-ewm21 Erster Neuzugang: Kevin Clark unterschreibt für zwei Jahre Da hat die Gerüchteküche recht behalten: Kevin Clark wechselt tatsächlich zu den Eisbären. Heute verkündete der Club, dass der 33 Jahre alte Kanadier einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. Der Angreifer, der zuletzt bei den Rapperswil-Jona Lakers in der Schweiz spielte, hat in der DEL schon mächtig Eindruck gemacht: In Diensten der Hamburg Freezers wurde er in der Saison 2014/15 Torschützenkönig – und zum Spieler des Jahres gewählt. Schweiz, Schweden, Finnland – Eisbären bekommen attraktive Gegner in der CHL Das weckt doch schon mal Vorfreude auf die kommende Saison: Bei der heutigen Auslosung der Gruppenphase in der Champions Hockey League (CHL) haben die Eisbären drei durchaus reizvolle Gegner erwischt. Sofern Corona es in diesem Herbst zulässt, treffen die Berliner in der Gruppe E auf den HC Lugano (SUI), Skellefteå AIK (SWE) und Tappara Tampere (FIN). Die genauen Spieltermine stehen noch nicht fest.

Unsere Gruppengegner sind alle starke Mannschaften und es werden harte Spiele gegen sie. Gegen Skellefteå habe ich in der Vergangenheit bereits mit Wien gespielt und Lugano kenne ich natürlich aus meiner Zeit in der Schweiz gut. Wir werden unterschiedliche Spielstile sehen, das wird sehr interessant.

 Trainer Serge Aubin zur Auslosung

In Hamburg sagt man Aufsichtsrat (und nicht tschüss):

Peter John Lee nimmt Abschied vom Posten als Geschäftsführer der Eisbären Eine Ära geht bei den Eisbären zu Ende: Peter John Lee verabschiedet sich fortan aus dem operativen Geschäft. tagesspiegel

Fünf Eisbären im vorläufigen WM-Kader

Von den Eisbären Berlin stoßen Torhüter Mathias Niederberger, Verteidiger Jonas Müller sowie das Sturmtrio Marcel Noebels, Lukas Reichel und Leonhard Pföderl zum vorläufigen WM-KaderDEB-Coach Toni Söderholm.  

Neue Verträge für Boychuk und White –
Labrie und Ramage  müssen gehen

Geschäftsführer Stéphane Richer hat verkündet, wie es denn personell weitergeht in der kommenden Saison. „Es ist Montag, ab heute fangen die Vorbereitungen auf die neue Saison an.“

Und das ist schon herausgekommen:

Frank Hördler, Eric Mic, Zach Boychuk, Matt White und Giovanni Fiore haben ihre Verträge um je ein Jahr verlängert. Kai Wissmann und Jonas Müller sogar für je drei Jahre.

Bei Ryan McKiernan und Simon Despres laufen die Verhandlungen noch.

Mark Olver (nach Köln), Fabian Dietz, John Ramage, Pierre Cedric Labrie, Kris Foucault und Thomas Reichel verlassen den Klub. Thomas‘ Bruder Lukas geht nach Lage der Dinge nach Chicago.

Peter John Lee im Interview:

„Es ist ein besonderer Titel“ Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee über die Meisterschaft der Berliner und seine Hoffnungen für die Zukunft. tagesspiegel

Frank Hördler, eine Würdigung:

Käpt’n Eisbär darf so lange spielen, wie er will Frank Hördler war bei allen Meistertiteln der Eisbären dabei. Auch nach 18 Jahren als zuverlässig starker Verteidiger in Berlin hat er das Ende seiner Karriere nicht im Blick. tagesspiegel

Der Meisterbericht:

Ein Titel mit Ansage Die Eisbären Berlin haben es geschafft. Durch einen 2.1-Sieg gegen die Grizzlys Wolfsburg sichern sich die Berliner ihren achten Meistertitel. tagesspiegel

Und jetzt reckt Frank Hördler den Meisterpokal nach oben!!

Die Eisbären in der Saison 2021/22 : DEL mit 15 Klubs - Eisbären starten am 9. September

Nun werden die Medaillen verteilt

Weitere Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.