The latest news, top headlines

„Der größte Schmerz“ : Cristiano Ronaldo und Partnerin verlieren neugeborenen Sohn

Fußballstar Cristiano Ronaldo und Freundin Georgina Rodriguez freuten sich auf ihre Zwillinge. Doch ein Baby hat die Geburt nicht überlebt.

„Der größte Schmerz“ : Cristiano Ronaldo und Partnerin verlieren neugeborenen Sohn

Cristiano Ronaldo, Fußballstar von Manchester United (Archivbild)Foto: dpa/PA Wire/Martin Rickett

Fußball-Star Cristiano Ronaldo und seine Partnerin Georgina Rodriguez trauern um ihren neugeborenen Sohn. „In größter Trauer müssen wir bekanntgeben, dass unser Baby-Junge gestorben ist. Es ist der größte Schmerz, den Eltern fühlen können“, schrieb das Paar in einer gemeinsamen Erklärung, die der Portugiese am Montagabend auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlichte.

Die Formulierung lässt darauf schließen, dass ihr Sohn offenbar die Zwillingsgeburt nicht überlebt hat. „Nur die Geburt unseres Baby-Mädchens gibt uns die Kraft, in diesem Moment etwas Hoffnung und Heiterkeit zu haben“, heißt es darin. „Wir werden dich immer lieben“, schreiben die Eltern in Gedenken an ihren verlorenen Sohn. Man bitte um Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit.

Im Oktober hatte der Manchester-United-Spieler mitgeteilt, Vater von Zwillingen zu werden. Ronaldo (37) hatte zuvor bereits vier Kinder. Er hat den elfjährigen Sohn Cristiano sowie die Zwillinge Eva und Mateo (4), die von zwei Leihmüttern sind, sowie gemeinsam mit Rodriguez die ebenfalls vierjährige Tochter Alana Martina.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Das Paar hatte sich 2016 in Madrid kennengelernt, als der Portugiese für Real Madrid spielte. 2017 sagte Ronaldo, er wolle einmal sieben Kinder haben – passend zu seiner weltbekannten Rückennummer. „Das ist meine Fetischzahl“, sagte Ronaldo damals der französischen Sportzeitung „L’Équipe“. Seine Lebensgefährtin betonte erst voriges Jahr, sie wolle mehr Kinder haben. (dpa)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.