The latest news, top headlines

Boykottiert der Rapper die Preisverleihung? : Drake zieht Grammy-Nominierungen überraschend zurück

Rapper Drake will in diesem Jahr offenbar nicht um die Grammys konkurrieren. Er hatte die Preisverleihung in der Vergangenheit schon häufiger kritisiert.

Boykottiert der Rapper die Preisverleihung? : Drake zieht Grammy-Nominierungen überraschend zurück

Der kanadische Rapper Drake kritisiert die Grammys in der Vergangenheit schon öfter.Foto: Chris Delmas/AFP

Der kanadische Rapper Drake (35) hat sich aus dem Rennen um die Grammys wieder zurückgezogen. Der Musiker habe seine Nominierung für „Certified Lover Boy“ in der Kategorie „Bestes Rap-Album“ sowie die für den Song „Way 2 Sexy“ in der Kategorie „Beste Rap-Performance“ zurücknehmen lassen, berichteten US-Medien am Dienstag unter Berufung auf die Recording Academy, die die Grammys veranstaltet.

Die Einträge waren auf der Webseite der Recording Academy am Dienstag bereits gelöscht und jeweils nur noch vier anstelle von vorher fünf Nominierungen in den Kategorien zu finden. Was hinter dem Vorgang steckt, war zunächst nicht klar. Um nominiert zu werden, muss ein Musiker – meist über sein Management – seine Werke im Vorfeld einreichen. Das Management von Drake äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Musiker hatte sich in der Vergangenheit schon häufiger unzufrieden mit den Grammys gezeigt – aufgrund von aus seiner Sicht mangelnder Transparenz und Diversität und vor allem auch im Zusammenhang mit den ausgebliebenen Nominierungen für seinen kanadischen Rapper-Kollegen The Weeknd. The Weeknd hatte vor einigen Monaten angekündigt, die Grammys künftig boykottieren zu wollen.

Die nächste Grammy-Gala soll am 31. Januar 2022 stattfinden und von Comedian Trevor Noah moderiert werden. Der US-Musiker Jon Batiste geht mit elf Nominierungen als Favorit in die 64. Ausgabe der Grammys. Hinter ihm folgen Sänger Justin Bieber („Peaches“), Rapperin Doja Cat („Kiss Me More“) und Singer-Songwriterin H.E.R. („Fight For You“) mit jeweils acht Nominierungen.

Die Popsängerinnen Billie Eilish und Olivia Rodrigo können sich in sieben der insgesamt 86 Grammy-Kategorien Hoffnungen machen. Rund 13 000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der Grammys, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.