The latest news, top headlines

Bilderbuch „Meine Pflanze Schling-Schlang“ : Willkommen im Dschungel

Grüne Gefahr: Der Zeichner Barroux erzählt im Bilderbuch „Meine Pflanze Schling-Schlang“ von einem Geschenk, das einem Jungen über den Kopf wächst.

Bilderbuch "Meine Pflanze Schling-Schlang" : Willkommen im Dschungel

Plötzlich sind alle weg – und „Schling-Schlang“ ist riesengroß.Foto: Schaltzeit Verlag

Zimmerpflanzen gelten gemeinhin als gutmütig. Brav eingetopft stehen sie auf dem Fensterbrett oder in einer Ecke und wachsen langsam vor sich hin. Alles, was sie dafür brauchen, sind regelmäßig eingeschenktes Wasser und ein bisschen Sonnenlicht, vor allem aber ab und zu die Aufmerksamkeit ihres Besitzers. Auch eine Pflanze ist schließlich ein Lebewesen und möchte geliebt werden. Fühlt sie sich zu wenig beachtet, kann das fürchterliche Folgen haben.

Tragisch endende Liebe

Von einer solchen, tragisch endenden Liebesgeschichte erzählt der französische Zeichner Barroux in seinem hinreißenden Bilderbuch „Meine Pflanze Schling-Schlang“. „Schling-Schlang“, so tauft sie der Junge, der sie zum Geburtstag geschenkt bekommt. Sie sei sein allerschönstes Geschenk, sagt er und verspricht, sich von nun an jeden Tag um sie zu kümmern.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Am Anfang sehen wir ihn noch mit der Gießkanne am Blumentopf, doch dann hat er Wichtigeres vor. Zum Judo-Unterricht gehen, Freunde treffen, mit dem Plüschbären spielen. Während Schling-Schlang wächst und wächst, von ihrem Topf aus über Stühle Couch und Schränke wuchert und die ganze Wohnung in einen Dschungel verwandelt, steht der Junge schließlich ganz allein da. Wo sie wohl stecken, die Schwester, Katze, Opa, Oma, Papa und Mama?

Inspiration aus der Zeitung

Karnivoren, fleischfressende Pflanzen fangen auf ihren klebrigen Blättern nicht bloß Fliegen und andere Insekten, sondern auch Frösche, um sie anschließend langsam zu verdauen. Damit sichern sie selbst in unwirtlichen Biotopen wie in Mooren oder auf Felsen ihre Versorgung mit Mineralstoffen. Zu seinem Buch wurde Barroux von einer Zeitungsmeldung inspiriert. Ein Junge hatte eine Orchidee zum 10. Geburtstag geschenkt bekommen. Daraus entwickelte sich eine Leidenschaft, die so groß war, dass der Junge einige Jahre später eine der prachtvollsten Orchideensammlungen Frankreichs besaß. Orchideen sind harmlos. Sie fressen kein Fleisch (Barroux: Meine Pflanze Schling-Schlang. Schaltzeit Verlag, Berlin 2021. 40 Seiten, 15 €. Ab vier Jahre).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.