The latest news, top headlines

Autor von „Der Medicus“ : US-Schriftsteller Noah Gordon ist tot

Sein Roman „Der Medicus“ war ein Weltbestseller und machte ihn berühmt. Jetzt ist Autor Noah Gordon im Alter von 95 gestorben.

Autor von „Der Medicus“ : US-Schriftsteller Noah Gordon ist tot

Noah Gordon bei der Filmpremiere des „Medicus“ 2013 in MadridFoto: dpa/Victor Lerena

Der US-Romanautor Noah Gordon ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren, wie seine Familie am Montag auf Gordons offizieller Website mitteilte. Sein bekanntestes Werk ist der Roman „Der Medicus“ von 1986. Der Weltbestseller spielt im elften Jahrhundert und beschreibt die Abenteuer des englischen Waisen Robert Cole, der sich auf den Weg nach Persien begibt, um sich von einem berühmten Universalgelehrten zum Arzt ausbilden zu lassen.

„Der Medicus“ wurde von dem deutschen Regisseur Philipp Stölzl verfilmt, die Hauptrolle in dem Film von 2013 spielte der Brite Tom Payne. Gordon verfasste den Roman als ersten Teil einer Trilogie. Die Folgeromane „Der Schamane“ (1992) und „Die Erben des Medicus“ (1995) waren ebenfalls große Erfolge.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Gordon wuchs im US-Ostküstenstaat Massachusetts auf. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs diente er in der US-Armee. Ein späteres Medizinstudium brach er nach nur einem Semester ab, um stattdessen Journalismus zu studieren. Gordon arbeitete unter anderem für die Zeitung „Boston Herald“ und war Chefredakteur des Wissenschaftsmagazins „Science“.

Seinen ersten Roman „Der Rabbi“ veröffentlichte Gordon 1965. Das Werk basierte auf seinen Erfahrungen als in den USA aufgewachsener Jude. Seinen letzten Roman „The Winemaker“ brachte Gordon 2012 heraus. Das Buch spielt im Katalonien des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

„Noahs Leben und Werk haben die Leben von Millionen von Menschen rund um den Globus berührt“, erklärte seine Familie. „Sein Werk lebt weiter.“ (AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.